Therapie des Schnarchens und der Schlafapnoe

Schlafen Sie gut! – in getrennten Betten?

Ausgelöst durch zunehmende Patientenanfragen habe ich mich in den letzten Jahren eingehend mit der Problematik des Schnarchens und der Schlafapnoe beschäftigt. Im Rahmen von diversen Fortbildungsveranstaltungen habe ich Herrn Kollegen Langenhan kennengelernt und es ist mir gelungen, gemeinsam mit ihm das Schnarchzentrum Frankfurt zu planen und zu eröffnen.

Herr Kollege Langenhan besitzt als Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Schlafmedizin, Lehrbeauftragter der Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt sowie Autor zahlreicher Veröffentlichungen, eine ausgewiesene Expertise auf dem Gebiet der Behandlung des Schnarchens und der Schlafapnoe mittels intraoraler Protrusionsschienen.

Insbesondere die von ihm entwickelte Diagnostik bis hin zur schlafendoskopischen Untersuchung des oberen Rachenraumes ermöglicht eine über 90-prozentige Prognose-sicherheit hinsichtlich einer möglichen erfolgreichen Therapie mittels intraoraler Protrusionsschienen.

Wichtig bei der Behandlung mit intraoralen Protrusionsschienen ist nicht nur die optimale Diagnostik sondern auch die Verwendung von Schienen, die vom Patienten gut toleriert und somit während der Schlafphase auch getragen werden.

Auch werden durch die Entwicklung und Patentierung zweier, als Goldstandard geltender Schienen, Maßstäbe gesetzt.

Durch die Verwendung einer intraoralen Protrusionsschiene wird – insbesondere bei der Schlafapnoe – die von den Patienten zumeist als sehr hinderlich empfundene apparative Therapiemöglichkeit (Cpap-Maske) mit all ihren Nebenwirkungen verhindert.

Der Therapieerfolg bei entsprechend standardisierter und optimaler Diagnostik beträgt mit den von uns verwendeten wissenschaftlich validierten Schienen ca. 85 %.

Mehr Informationen hinsichtlich umfassender Diagnose- und Therapiemöglichkeiten erhalten Sie unter www.schnarchzentrum-frankfurt.de