Minimalinvasive Zahnheilkunde / Mikrochirurgische zahnärztliche Chirurgie

Bedingt durch den technischen Fortschritt, sowie innovative Operationsverfahren können heute notwendige zahnärztliche Behandlungen sowie operative zahnärztliche Eingriffe extrem gering belastend bzw. atraumatisch (schonend) gestaltet werden. 

Zum einen erlauben neue Materialien geringer invasive Präparations- und Füllungstechniken und zum anderen gestaltet sich die Behandlung aufgrund der Verwendung von mikrochirurgischem Instrumentarium und entsprechendem Nahtmaterial sowie das Arbeiten unter Vergrößerung für Sie deutlich angenehmer. Somit reduzieren sich beispielsweise auch die postoperativen Beschwerden und Schmerzen auf ein Minimum. Auch lassen sich hierdurch früher nicht mögliche optimale ästhetische Ergebnisse erzielen, nicht nur was die sogenannte „weiße Ästhetik“, also die Ästhetik der Zahnkrone, anbelangt, sondern auch hinsichtlich der sogenannten „roten Ästhetik“, d.h. dem schönen girlandenförmigen Verlauf der Gingiva (Zahnfleisch), dem Vermeiden postoperativ unschöner Narbenbildung im Frontzahnbereich und der optimalen ästhetischen Weichgewebsgestaltung bei Implantaten im Frontzahnbereich.

Unsere Gingiva ist ein sehr sensibles Gewebe und dankt von daher die minimalinvasive  Vorgehensweise bei operativen Eingriffen sowie z.B. die Verwendung von mikrochirurgischem Nahtmaterial, welches nicht stärker ist, als ein menschliches Haar, mit optimaler ästhetischer Regeneration. Hier rechtfertigt der von uns bei diesen Therapien betriebene Aufwand in jedem Fall das Ergebnis.