Zahnärztliche Prothetik

„Die Natur macht nichts vergebens.“

Prothese – (altgriechisch: „pro – vor, anstatt“ und „thesis – das Setzen, Stellen“ bezeichnet den Ersatz von Gliedmaßen, Organen durch künstlich geschaffene, funktionell ähnliche Produkte.)

Der Ersatz eines menschlichen Körperteils – natürlich auch eines Zahnes –sollte sich daher möglichst genau und eng an den natürlichen Vorgaben orientieren.

Viele Dinge hat die Natur so perfekt gemacht, dass wir, selbst mit hohem technischen Aufwand, unser gesamtes Können benötigen, um die natürlichen Vorgaben möglichst exakt zu imitieren. 

Dem natürlichen Vorbild möglichst nahe zu kommen, muss oberste Priorität haben, denn hiervon hängt immer die optimale Funktion des zu rekonstruierenden Teils – dem Zahnersatz – ab. 

Im Mund ergibt sich zusätzlich noch die Problematik, dass jeder einzelne Zahn nur Bestandteil eines größeren funktionellen Systems ist, dem sogenannten stomatognathen System. Damit dieses komplexe System – welches noch dazu bei jedem Menschen individuell unterschiedlich ist – perfekt funktioniert, muss eine große Anzahl von Körperteilen perfekt und harmonisch aufeinander abgestimmt sein. 

Die wichtigsten Elemente sind die Kiefergelenke, die kompliziertesten Gelenke unseres gesamten Körpers, die zusätzlich nur dann optimal funktionieren, wenn beide Gelenke synchron störungsfrei arbeiten. Daneben benötigen wir unsere gesamte Kopf- und Kaumuskulatur, um die Bewegungen koordiniert ausführen zu können sowie den sogenannten neuromuskulären Reflexbogen, d.h, unser Nervensystem, welches diese Bewegungen automatisch perfekt steuert. Das Erfolgsorgan für diesen komplexen Bewegungsablauf ist sodann der einzelne Zahn, der allerdings wiederum nur in der Gesamtheit aller 28 Zähne optimal funktionieren kann.

Jedem Zahn ist eine andere Aufgabe zugeordnet, die sein äußeres Erscheinungsbild (Morphologie) auch widerspiegelt. So gibt es z.B. die Schneidezähne, die ausschließlich zum Abbeißen, nicht aber zum Zermahlen der Nahrung gedacht sind oder die Eckzähne, die eine wichtige Funktion bei der Bewegungssteuerung des Unterkiefers haben, sowie die kleinen und großen Backenzähne, die die Speisen möglichst optimal zerkleinern sollen, um dem nachfolgenden Magen-Darm-Trakt die Verdauungsarbeit zu erleichtern, denn 

„Gesund beginnt im Mund.“

Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass die Stellung der Zähne, der Steilheitsgrad der einzelnen Höcker der Backenzähne sowie der Funktionsflächen der Frontzähne, die Neigung der Kiefergelenke und ihre Position im Verhältnis zum Kiefer bei jedem Menschen individuell unterschiedlich sind. Ihre Analyse und Berücksichtigung bei der zahnärztlichen Therapie ist die wichtigste Voraussetzung, um ein harmonisches, störungs- und symptomfreies Zusammenspiel – so, wie Sie es gewohnt sind, wenn Ihnen Ihre Zähne gar nicht bewusst werden – zu gewährleisten

Will man nun einen dieser –  z.B. durch Karies oder Parodontose teilweise oder ganz zerstörten – Zähne dieses komplizierten Funktionssystems ersetzen (Zahnersatz), so ist das optimal nur möglich, wenn man sich als Behandler zuvor über alle oben erwähnten Komponenten Ihres individuellen Kauorgans die erforderlichen diagnostischen Informationen verschafft hat. 

Darum werden bei uns alle prothetischen Maßnahmen – so, wie es im Übrigen die Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (unsere wissenschaftliche Dachorganisation) vorschreiben – erst nach entsprechender Befunderhebung, Diagnostik und Behandlungsplanung in enger Zusammenarbeit mit unseren speziell weitergebildeten Zahntechnikern vorgenommen. 

So werden bei größeren prothetischen Eingriffen beispielsweise die Bewegungsmuster Ihrer Kiefergelenke und damit das individuelle Bewegungsmuster Ihres Unterkiefers aufgezeichnet sowie die exakte Position Ihrer beiden Kiefergelenke im Verhältnis zu Ihren Zähnen festgestellt. Mit den individuellen bei Ihnen analysierten Werten (Funktionsanalyse) wird dann die prothetische Versorgung in einem Bewegungs-Simulator (Artikulator), der nach Ihren individuellen Vorgaben programmiert wurde, hergestellt. Hierdurch ist gewährleistet, dass – gleich, ob nur eine Krone,  eine Brücke, ein Implantat oder gar die umfassende Sanierung Ihres Gebisses – sich diese harmonisch und ohne Beeinträchtigung in Ihr Kauorgan integrieren

Jede einzelne Krone, jedes Inlay und jede Brücke ist ausschließlich und individuell für Sie hergestellt. Sie lässt sich in kein anderes Kauorgan integrieren, ja nicht einmal innerhalb Ihres eigenen Gebisses austauschen, da jeder einzelne Zahn entsprechend seiner Funktion und Position einmalig ist. 

Es versteht sich von selbst, dass derartige – der Natur mit hohem Aufwand exakt nachgebildete – „Kunstwerke“ nicht durch die Verwendung einem Preisdumping geschuldeten Konfektionsteile und „0/8/15“-Therapien hergestellt werden können. 

Der für Sie erfahrbare Erfolg und Komfort sowie eine Funktionsdauer von mehr als 20 Jahren rechtfertigen allerdings diesen Aufwand.